string(14) "Gartenkalender"

Gartenkalender

sortieren nach

Gartenkalender - Rund ums Jahr Ihr Begleiter: IKRA Gartengeräte

Gartenkalender

Frühling, Sommer, Herbst und Winter in Ihrem Garten

Übersicht / Auswahl:

 

Es war einmal ein Garten ...

Unser Mustergarten für diese Geschichte besitzt einen schönen saftig grünen Rasen mit ca. 300 qm Fläche. Für diese Fläche empfehlen wir Ihnen den Kombi-Mulch-Rasenmäher IAM 40-4625 S um die Rasenfläche gut mähen zu können und zusätzlich - mit Zuhilfenahme des Mulchkits - mulchen zu können.

IKRA Rasenmäher kaufen

Rasenmäher von IKRA kaufen

Zusätzlich wird ein Vertikutierer für einen gesunden Rasen benötigt. Dieser wird dann zweimal im Jahr eingesetzt. Ein empfehlenswerter und guter Vertikutierer ist das Kombigerät IEVL 1738. Hiermit kann man sowohl vertikutieren sowie auch nach jedem Rasenschnitt den Rasen belüften.

Vertikutierer von IKRA kaufen

IKRA Vertikutierer kaufen

Am südwestlichen Rand und nördlich hinter dem Haus befindet sich jeweils eine Mauer zu den Nachbargrundstücken. Zwischen der nördlichen Mauer und der Hauswand sowie westlich des Hauses befindet sich jeweils eine sehr schmale Zierrasenfläche. An der südlichen Hausseite kann die Familie auf einer großen gepflasterten Terrasse sitzen, die sich etwas vom Rasen abhebt. Für die Kanten und Ecken an der Grundstücksbegrenzungsmauer und dem Terrassenanbau empfiehlt sich ein Rasentrimmer zum Kantenschneiden. Die schmalen Rasenflächen sind für den Rasenmäher nicht befahrbar, auch hier ist ein Rasentrimmer unverzichtbar. Da gerade hinter dem Haus keine Steckdose greifbar ist empfiehlt sich hier der Akku Rasentrimmer IAT 40-3025 LI. Mit diesem kabellosen Rasentrimmer lassen sich auch gut die Rasenkanten am gepflasterten Weg neben der Garage und der Garagenauffahrt trimmen.

Rasentrimmer von IKRA kaufen

IKRA Rasentrimmer kaufen

Zur Straße hin auf der östlichen und teilweise auf der nördlichen Seite dient eine Hecke als Sichtschutz zu den Nachbarn. Die schöne ca. 2m hohe Thujahecke rahmt die Garagenauffahrt und die Garage ein. Zwischen Garage und Auffahrt befindet sich eine kleine Rasenfläche, die aber mit dem Rasenmäher gut befahrbar ist. Um nun die Hecke stutzen zu können benötigen Sie eine Heckenschere. In der Garage befindet sich eine Steckdose. In Kombination mit einem Verlängerungskabel können Sie hier auch gut auf eine strombetriebene Heckenschere zurückgreifen. Hier empfiehlt sich beispielsweise die leichte Elektro Heckenschere Ultralight FHS 1545 - die leichteste E-Heckenschere der Welt (mit Sicherheitsschalter). Selbstverständlich können Sie auch hier eine akkubetriebene Heckenschere benutzen, beispielsweise die Akkuheckenschere IAHS 40-5425.

Heckenschere von IKRA kaufen

IKRA Heckenschere kaufen

Um die Buchsbäume neben Ihrer Terrasse präzise bearbeiten zu können und schön in Form zu schneiden bedarf es einem kleineren Messer als bei einer Heckenschere. Hier eignet sich die Strauchschere IGBS 1054 LI bestens. Damit verpassen Sie den Buchsgewächsen einen schönen Formschnitt.

Strauchschere von IKRA kaufen

IKRA Strauchschere kaufen

Zur westlichen Seite dient eine weitere Hecke als Sichtschutz. Sie wurde außerdem aus Lärmschutzgründen zur dahinter gelegenen Hauptstraße angelegt. Hier wurde eine extra hohe Hecke gewählt. Die immergrüne Kirschlorbeerhecke ist bereits knapp vier Meter hoch. Diese hochgewachsene Laubhecke erreichen Sie mit einer gewöhnlichen Heckenschere nicht. Turnen Sie hier nicht auf einer wackeligen Klappleiter herum und greifen lieber zu einer teleskopierbaren Heckenschere. Diese Art von Heckenschneider erreichen problemlos alle Stellen der hohen Hecke. Da sich am Heckenende noch ein Obstbaum befindet, dessen Baumkrone Sie regelmäßig beschneiden müssen, um den Ästen wieder Licht und Luft zu geben, empfehlen wir das Kombigerät 2in1 ITHK 800. Dieses Gerät hat zwei Aufsätze. Mit dem Heckenschneideraufsatz erledigen Sie einfach den Form- bzw. Rückschnitt Ihrer hohen Hecke und mit dem Kettensägenaufsatz können Sie wunderbar den Obstbaumschnitt Ihres Apfelbaums vornehmen - ganz bequem vom Boden aus.

Entaster von IKRA kaufen

IKRA Teleskop Heckenschere & Entaster kaufen

Nach dem Heckenschnitt gibt es immer eine Vielzahl von abgeschnittenen Zweigen und Ästen sowie Blätter. Diese große Menge an Heckenverschnitt soll kleingehäckselt werden um einen Teil davon auf den Kompost zum Verrotten zu geben und den anderen Teil platzsparend in der Biotonne unterzubringen. Für dieses Schreddern ist die Anschaffung eines Gartenhäckslers nötig. Sie entscheiden sich für den Leisewalzenhäcksler ILH 3000 A. Die Äste werden kraftvoll zerdrückt und können so bestens weiter auf dem Komposthaufen verrotten. Den größeren Teil des geschredderten Materials müssen Sie in die Biotonne geben, da die Vielzahl von Zweigen und Blättern keinen Platz auf dem Kompost finden.

Gartenhäcksler von IKRA kaufen

IKRA Gartenhäcksler kaufen

Im südlichen Teil des Gartens soll dieses Jahr endlich ein Blumenbeet mit Hortensien und ein Gemüsebeet mit verschiedenen Gemüsesorten angelegt werden. Dafür wurde bereits vor dem letzten Winter an dieser Stelle die Rasenfläche abgenommen. Die Erdfläche wartet nun dieses Jahr auf die bunte Blumenpracht und leckere Gemüsepflanzen wie Paprika und Gurken. Für die Saatbeetvorbereitung und Bearbeitung der Beetfläche wird eine elektrische Bodenhacke genutzt, da eine Steckdose an der Garage in greifbarer Nähe ist. Falls in Zukunft auch schmalere Beete auf dem Grundstück hinzukommen sollen ist die Elektro Bodenhacke FEM 1500 der Favorit, da die Messer hier für schmale und breite Beete abnehmbar sind.

Motorhacke von IKRA kaufen

IKRA Bodenhacke kaufen

In diesem Jahr soll es nicht mehr das vorgeschnittene Brennholz vom teuren Holzlieferanten sein. Selbst ist der Mann: Dieses Jahr möchten Sie Ihr Kaminholz für die gemütlichen Abende im kuschelig warmen Wohnzimmer selbst schneiden. Hierfür haben Sie schon eine Erlaubnis vom Forstamt und zugeteiltes Holz direkt aus dem Wald. Um nun das Holz vor Ort sägen zu können ist eine Kettensäge nötig. Hier empfiehlt sich eine Akku Kettensäge mit möglichst zwei Akkus um lange im Wald mit der Säge arbeiten zu können. Eine perfekte Kettensäge für diesen Zweck ist die Akku Kettensäge IAK 40-3025. Nun steht der Brennholzvorbereitung nichts mehr im Wege. Den Brennholzstapel haben Sie neben der Garage geplant.

Kettensäge von IKRA kaufen

IKRA Kettensäge kaufen

Im südlichen und östlichen Teil des Grundstücks stehen außerhalb viele hohe Bäume, welche im Herbst ihr Laub auf den Bürgersteig und die Rasenfläche auf Ihrem Grundstück abwerfen. Durch Windverwehungen wird auch die Garageneinfahrt regelmäßig mit Laub bedeckt. Um diese Flächen von Laub zu befreien eignen sich ein Laubbläser hervorragend. Mit dem Akku Laubbläser IAB 40-25 können Sie sich kabellos zwischen Rasen, Garagengrundstück und rund ums Haus auf allen angrenzenden Bürgersteigen bewegen.

IKRA Laubbläser kaufen

IKRA Laubbläser & Laubsauger kaufen

Was im Herbst die Blätter sind, ist im Winter der Schnee. Hier greift man am besten zur motorbetriebenen Schneefräse um die Einfahrt und die Gehwege schnee- und rutschfrei zu machen. Die Akku Schneefräse IAF 40-3325 ist hier eine sehr gute Investition um zeitsparend und kräfteschonend zu arbeiten.

Schneefräse von IKRA kaufen

IKRA Schneefräse kaufen

 


 

40 Volt ONE FOR ALL

Wie Sie erkennen können empfehlen wir für das Mustergrundstück 6 Geräte aus der 40 Volt Akku Serie ONE FOR ALL. In all diese Geräte können Sie den IKRA 40 Volt Akku einsetzen. Mit dem 40 Volt Akkusystem von IKRA haben Sie endlich wieder den Überblick in Ihrer Gartenlaube - kein undurchschaubares Wirr-Warr mehr mit vielen verschiedenen Akkus, Akkusystemen und unterschiedlichsten Ladegeräten für Rasentrimmer, Rasenmäher, Heckenscheren, Kettensägen, etc..

Ein Akkusystem für alle Gartengeräte – mit nur einem Akkusystem in Ihrem Garten sparen Sie so richtig Geld und der Überblick kehrt zurück in Ihre Gartenlaube. Plug it and go: Mähen Sie beispielsweise erst mit dem Akku Rasenmäher Ihren Rasen, wechseln Sie dann den 40 Volt Akku in den Akku Rasentrimmer um die Rasenkanten zu trimmen und anschließend zum Heckenschneiden in die Akku Heckenschere – Sie nutzen immer nur ein Akkusystem für alle Geräte in Ihrem Garten. IKRA macht’s möglich.

Ist der Akku einmal leer so lädt der IKRA Schnelllader (Schnellladegerät) den Akku besonders zügig wieder auf – in schnellen 60 Minuten ist der Akku des 40V ONE FOR ALL Akku System wieder für Sie und Ihren Garten einsatzbereit. Mit der Standard IKRA Akku Ladestation lädt der Akku in ca. 3 – 5 Stunden wieder voll auf. Akku und Ladegeräte sind nicht im Lieferumfang der 40 Volt Geräte enthalten. Sie finden den 40V Akku und die beiden Ladestationen in unserem Zubehör Shop oder auch in der Übersicht oben in dieser Kategorie.

Nun sind Sie in Ihrem Garten mit dem passenden Gartenwerkzeug ausgestattet. Im Folgenden zeigen wir Ihnen was in Ihrem Garten mit diesen Geräten in der jeweiligen Jahreszeit zu tun ist - im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter. Sie erfahren ausführlich wann welches IKRA Gartengerät seinen Auftritt im Garten hat.

 


 

Rasenmäher von IKRA

Der Auftakt: Frühling

Welches IKRA Gartengerät nutzen Sie wann im Frühjahr?

Rasenmäher im Frühling

Ab ca. 9° Grad Celsius Temperatur beginnt der Rasen zu sprießen. Ab dann können Sie beginnen den Rasen zu mähen. Mähen Sie den Rasen ca. 3 – 4 Mal im Monat. In der Hauptwachsphase von Gras, im Mai & Juni, kann auch häufigeres Mähen nötig werden. Auch beim Mulchen kann durchaus öfter gemäht werden. Wächst das Gras im Schatten, sollte es nicht ganz so kurz geschnitten werden wie Halme, die in der Sonne stehen. Im Schatten sollten die Halme ca. 5 – 10 mm länger belassen werden, sodass der Rasen besser Licht bekommt. Die ideale Rasenhöhe beträgt 4cm (Schatten ca. 5cm).

Weitere interessante Informationen:

Warum tut Mulchen Ihrem Rasen so gut?

Mulchen ist sehr ökologisch und separates Düngen mit Chemie oder Spezialdüngern wird oft überflüssig. IKRA Kombi-Rasenmäher verfügen über ein, im Lieferumfang enthaltenes, Mulch-Kit. Mit diesem können Sie die Auswurföffnung schließen. Das durch die Messer klein gehäckselte und zermulchte Gras rieselt so zurück auf den Rasenboden. Die, durch das Rasenwachstum, entzogenen Nährstoffe bleiben so an Ort und Stelle und führen dem Rasen die verlorenen Nährstoffe wieder zurück. Der Rasenschnitt muss nicht entsorgt werden und unterstützt den Rasen durch eine ausbalancierte Nährstoffzufuhr. Der Gründünger verhindert im Sommer zudem das schnelle Austrocknen des Bodens.

Weitere interessante Informationen:

Rasentrimmer & Grasschere im Frühjahr

Parallel zum Rasenmäher nutzen Sie an Mauern, Zäunen und Wänden den Rasentrimmer. Mit dem Trimmer erreichen Sie problemlos Stellen, welche Sie mit dem Rasenmäher nicht erreichen. Auch für den Rasenmäher unzugängliche schmale Grasabschnitte lassen sich mit dem Trimmer bestmöglich bearbeiten. Haben Sie angrenzend an Ihre Rasenfläche niedrig wachsende Büsche oder eine Gartenbank, dann kennen Sie hier sicher die Problematik, dass der Rasenmäher hier nur schwer oder gar nicht „drunter kommt“. Mit dem Fadenschneider erreichen Sie auch diese Stellen problemlos und ohne große Mühe. Statt dem Rasentrimmer kann auch die kleine und handliche Grasschere ein nützlicher Helfer sein, um Grashalme an Kanten auf eine einheitliche Höhe zu trimmen. Rasenmäher, Rasentrimmer oder Grasschere ergänzen sich prima im Frühjahr für den Rasenschnitt.

Weitere interessante Informationen:

Freischneider im Frühling

Sprießt das Dickicht und das Unkraut im Frühling, können Sie diesem mit den scharfen Messern eines Freischneiders begegnen. Schnell lichten Sie Flächen und befreien diese von unschönem Gewucher, wie holzigem Unkraut, starkem Unkrautbewuchs und dornigem Gestrüpp. Wenn Sie beim Freischneider oder bei der Sense das Messer einsetzen, können Sie die Geräte beispielsweise problemlos und effektiv für die folgenden Einsatzgebiete und Pflanzen nutzen:

  • hohes Gras
  • kleine Äste
  • holziges Unkraut
  • starker Unkrautbewuchs (z.B. Löwenzahn)
  • Pflanzen mit dickeren Stängeln
  • holzige oder dicke Pflanzenstiele
  • Schilf
  • Dickicht
  • dorniges Gestrüpp (z.B. Brombeerstrauch)
  • Brennnesseln
  • Taubnesseln
  • Disteln (z.B. Ackerkratzdistel oder Kohl-Kratzdistel)
  • Gänsefuß
  • etc.

Weitere interessante Informationen:

Bodenhacken im Frühling

Sobald die Erde nicht mehr gefroren ist können Sie den Boden mit der Motorhacke auflockern, jäten Sie mit dem Bodenhacker in einem Arbeitsvorgang Unkraut und Wurzeln, arbeiten Sie Humus als Dünger in die Erde ein und beginnen Sie in der aufgelockerten krümeligen Erde mit dem Pflanzen von Gemüse und / oder Blumen.

Lockern Sie den Boden Ihrer Beetflächen auf und kultivieren Sie diesen mit leckeren Gemüsesorten. Mit Bodenhacken wird der Boden schön krümelig. Das Beet bekommt so besser Sauerstoff und die Wasserversorgung verbessert sich. Jäten Sie Unkraut mit der Motorbodenhacke und arbeiten Sie Humus als wichtigen Nährstoff in das Erdreich ein. Mit dieser Vorbereitung steht dem Wachstum Ihrer gewählten Gemüsesorten nichts mehr im Wege und Ihre Pflanzen tragen bei der Ernte schöne große Früchte. Legen Sie das Saatbeet ohne Mühe an und freuen Sie sich auf die spätere Ernte.

Weitere interessante Informationen:

Bodenhacke von IKRA

Vertikutierer im Frühling

Nach dem ersten Rasenschnitt mit dem Rasenmäher, z.B. im März bzw. April, können Sie den Vertikutierer zum Anritzen der Grasnarbe und zur Entfernung von Moos zum ersten Mal einsetzen, Idealtemperatur 8-22 Grad, nach dem Vertikutieren können Sie düngen, kalken oder sanden, bei entstanden Lücken machen Sie eine Nachsaat von Rasensamen, gönnen Sie dem Rasen nach dem Vertikutieren immer eine "Erholungsphase".

Wenn der Rasen stark verfilzt ist wird er schnell anfällig für Krankheiten oder stirbt ab. Kahle Stellen können entstehen. Außerdem kann, wenn zu viel Moos und Filz den Boden "blockieren" und verdecken, Regenwasser nicht mehr gut im Boden versickern, um die Graswurzeln mit ausreichend Wasser zu versorgen. Staunässe entsteht und lässt den Rasen "ertrinken". Bei zu viel Feuchtigkeit auf dem Rasen und Staunässe siedeln sich außerdem Moose und Pilzarten vermehrt an. Der Rasen stirbt nach und nach ab. Durch das Vertikutieren und Rasenlüften werden Moose, Pilze und Filz entfernt. So kann wieder ungehindert wichtiger Sauerstoff und Wasser zu den Graswurzeln vordringen. Verhindern Sie also mit dem Vertikutierer die Besiedelung Ihrer Rasenfläche mit Moosen und Pilzen. Entziehen Sie diesen Gewächsen die Lebensgrundlage, sodass Sie dauerhaft einen gesunden Rasen haben. Zur Unterstützung von Vertikutieren und Lüften können Sie den Rasen zusätzlich sanden oder kalken um Moose wirksam zu bekämpfen.

Weitere interessante Informationen:

Gartenhäcksler im Frühling

Beim Auslichten von Obstbäumen im Frühjahr, beispielsweise von Bäumen mit Kern- und Steinobst (Apfelbaum, Pfirsichbäume, ...), entstehen Äste und Zweige zum schreddern. Manche Hobbygärtner schneiden bereits im Februar ihre Laubhecke zurück. Hier haben die Vögel sich noch nicht in der Hecke eingenistet. Der entstandene Heckenschnitt lässt sich jetzt gut schreddern. Nadelhecken schneidet man üblicherweise nur einmal im Jahr, idealerweise im Mai. Buchsbäume erfahren mit der Strauchschere problemlos mehrmals im Jahr Formschnitte. Auch hier entsteht Schnittgut für den Häcksler.

Weitere interessante Informationen:

Schneefräse im Frühling

Wer kennt es nicht? Der April macht was er will. Oft schneit es in manchen Regionen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz bis in den April hinein. So wird die Schneefräse auch im vermeintlichen Frühjahr noch unverzichtbar. Schneit es im März und April noch immer, packen Sie die Schneefräse aus, um Wege vor Ihrem Grundstück von Schnee zu befreien. Auch wenn der Kalender schon Frühling anzeigt, die Gehwege aber noch weiß vom Schnee sind - vergessen Sie nicht Ihre Schneeräumpflicht. Egal was der April also treibt, Sie sind gewappnet - mit einer zuverlässigen motorisierten Schneefräse.

Heckenscheren und Strauchscheren im Frühling

Nadelgehölze schneiden Sie idealerweise im Mai, kurz vor dem Austrieb der Hecke in Form (Formschnitt). Nadelgehölze sollten Sie nicht bis ins alte Holz schneiden, denn hier treiben ältere Gehölze nur sehr wenig bis überhaupt nicht mehr aus. Beachten Sie, dass Rückschnitte von März bis September wegen Vogel- und Nistplatzschutz nicht gestattet sind. Für sehr kleine und flache Hecken und Buchsbäume empfiehlt sich eine Strauchschere. Beim Schnitt zu Beginn des Jahres, im Frühling, sollte es frostfrei sein, denn wenn es -5 °C oder kälter ist, können die Pflanzen Schaden nehmen, da ihre Triebe bei solchen Temperaturen spröde und brüchig werden können. Nach dem Schnitttermin benötigen die Sträucher, bzw. Hecken, eine gewisse Regenerationszeit und treiben häufig erst im Mai wieder richtig aus. Es kann vorkommen, dass sie anfangs etwas zerrupft aussehen – danach aber besonders gepflegt wirken.

Weitere interessante Informationen:

Heckenschere von IKRA

Kettensägen im Frühjahr

Die Kettensäge ist nicht nur im Herbst zum Holzmachen da. Sie ist rund ums Jahr ein Allrounder. In Ihrem Garten oder auf Ihrem Grundstück ist ein Baum zu fällen? Die Kettensäge ist Ihr Partner. Nachdem der Baum gefällt wurde ist es natürlich auch nötig den Stamm zu entasten und den Baumstamm abzulängen. Unter "Ablängen" versteht man das Teilen des gefällten Baumes in Abschnitte. Das Ergebnis ist wieder Holz, welches Sie in Ihr Vorratslager für Brennholz verbringen können. Sie haben noch kein Kaminholzlager? In unseren Brennholztipps geben wir Ihnen wertvolle Hinweise für ein Holzlager.

Beim Fällen von Bäumen ist darauf zu achten, dass andere Personen keiner Gefahr ausgesetzt werden, keine Versorgungsleitungen getroffen und keine Sachschäden verursacht werden. Bei Sägearbeiten am Hang sollte sich der Bediener der Kettensäge im Gelände oberhalb des zu fällenden Baums aufhalten, da der Baum nach dem Fällen wahrscheinlich bergab rollen oder rutschen wird. Vor dem Fällen sollte ein Fluchtweg geplant und wenn nötig freigemacht werden. Der Fluchtweg sollte von der erwarteten Falllinie aus schräg nach hinten wegführen. Vor dem Fällen sind die natürliche Neigung des Baumes, die Lage größerer Äste und die Windrichtung in Betracht zu ziehen, um die Fallrichtung des Baumes beurteilen zu können. Schmutz, Steine, lose Rinde, Nägel, Klammern und Draht sind vom Baum zu entfernen.

Weitere interessante Informationen:

Entaster im Frühling

Was ist der perfekte Zeitpunkt zur Entastung eines Baumes im Frühling?

Kern-, Stein- und Beerenobst: Januar bis März
Kern-, Stein- und Beerenobst werden in der Regel von Januar bis Mitte März – aber nicht bei Temperaturen unter -5 °C geschnitten. Die Temperaturen sollten beim Obstbaumschnitt nicht unter -5 °C liegen, denn Frost macht das Holz brüchig und Schnittwunden verheilen nur langsam. Der große Vorteil in dieser Zeit zu schneiden ist natürlich weil man die Äste bestens erkennen kann weil der Obstbaum zu dieser Jahreszeit keine Blätter trägt. Spätestens wenn die Bäume anfangen zu blühen, sollten Sie keine Säge mehr ansetzen.

Pfirsichbäume: April bis Mai
Pfirsichbäume bilden eine Ausnahme, denn ihr Schnitt erfolgt im April oder Mai während der Blüte, weshalb Sie beim Baumschnitt verstärkt auf Blütenknospen achten müssen.

Weitere interessante Informationen:

Hochentaster von IKRA

Wochenend und Sonnenschein: Sommer

Welches IKRA Gartengerät nutzen Sie wann im Sommer und Hochsommer?

Rasenmäher im Sommer

Mähen Sie im Sommer alle 14 Tage. Achtung: Schneiden Sie das Gras während Hitzeperioden nicht zu kurz. Auch im Schatten können Sie das Gras länger lassen als an sonnigen Plätzen. Sie können die Halme im Schatten ca. 5 – 10 mm höher belassen, sodass der Rasen besser Licht bekommt. Dasselbe empfiehlt sich im Hochsommer zu besonders heißen Hitzeperioden. Lassen Sie auch zu solchen Zeiten die Grashalme etwas höher stehen, da längere Halme mehr Schatten auf den Boden werfen, sodass dieser nicht so schnell austrocknet. Die ideale Rasenhöhe beträgt 4cm (Schatten und Hitzeperioden ca. 5cm). Auch im Sommer ist Mulchen mit Mulchmähern natürlich möglich und hat auch viele wichtige Vorteile für den Rasen.

Mulchen ist sehr ökologisch und separates Düngen mit Chemie oder Spezialdüngern wird oft überflüssig. IKRA Kombi-Rasenmäher verfügen über ein, im Lieferumfang enthaltenes, Mulch-Kit. Mit diesem können Sie die Auswurföffnung schließen. Das durch die Messer klein gehäckselte und zermulchte Gras rieselt so zurück auf den Rasenboden. Die, durch das Rasenwachstum, entzogenen Nährstoffe bleiben so an Ort und Stelle und führen dem Rasen die verlorenen Nährstoffe wieder zurück. Der Rasenschnitt muss nicht entsorgt werden und unterstützt den Rasen durch eine ausbalancierte Nährstoffzufuhr. Der Gründünger verhindert im Sommer zudem das schnelle Austrocknen des Bodens.

Vorteile vom Mulchen auf einen Blick:

  • Nährstoffzufuhr
  • Einsparen von Düngern
  • keine Unter- & Überdüngung
  • Kein ausgelaugter Boden
  • kein Austrocknen des Bodens
  • Wasserspeicherung
  • Keine Entsorgung des Rasenschnitts
  • Zeitersparnis
  • Bessere Luftzirkulation
  • Weniger Moosbildung

Weitere interessante Informationen:

Rasentrimmer und Grasscheren im Sommer

Parallel zum Rasenmäher nutzen Sie an Mauern, Zäunen und Wänden den Rasentrimmer. Mit dem Trimmer erreichen Sie problemlos Stellen, welche Sie mit dem Rasenmäher nicht erreichen. Auch für den Rasenmäher unzugängliche schmale Grasabschnitte lassen sich mit dem Trimmer bestmöglich bearbeiten. Haben Sie angrenzend an Ihre Rasenfläche niedrig wachsende Büsche oder eine Gartenbank, dann kennen Sie hier sicher die Problematik, dass der Rasenmäher hier nur schwer oder gar nicht „drunter kommt“. Mit dem Fadenschneider erreichen Sie auch diese Stellen problemlos und ohne große Mühe. Statt dem Rasentrimmer kann auch die kleine und handliche Grasschere ein nützlicher Helfer sein, um Grashalme an Kanten auf eine einheitliche Höhe zu trimmen. Rasenmäher, Rasentrimmer oder Grasschere ergänzen sich prima im Frühjahr für den Rasenschnitt.

Weitere interessante Informationen:

Rasentrimmer von IKRA

Freischneider in den Sommermonaten

Sprießt das Dickicht und das Unkraut in den heißen Sommermonaten können Sie diesem mit den scharfen Messern eines Freischneiders begegnen. Schnell lichten Sie Flächen und befreien diese von unschönem Gewucher, wie holzigem Unkraut, starkem Unkrautbewuchs und dornigem Gestrüpp. Auch für besonders hoch gewachsenes Gras ist der Freischneider oder die Sense das ideale Werkzeug. Ist das Gras zu hoch, um es mit dem Rasenmäher zu mähen, so setzen Sie vor dem Mähen den Freischneider ein und bringen es auf einen für den Rasenmäher mähbare Höhe. Wenn Sie beim Freischneider oder bei der Sense das Messer einsetzen, können Sie die Geräte beispielsweise problemlos und effektiv für die folgenden Einsatzgebiete und Pflanzen nutzen:

  • hohes Gras
  • kleine Äste
  • holziges Unkraut
  • starker Unkrautbewuchs (z.B. Löwenzahn)
  • Pflanzen mit dickeren Stängeln
  • holzige oder dicke Pflanzenstiele
  • Schilf
  • Dickicht
  • dorniges Gestrüpp (z.B. Brombeerstrauch)
  • Brennnesseln
  • Taubnesseln
  • Disteln (z.B. Ackerkratzdistel oder Kohl-Kratzdistel)
  • Gänsefuß
  • etc.

Weitere interessante Informationen:

Vertikutierer und Rasenlüfter im Sommer

Ist der Sommer zu sehr verregnet und es bildet sich viel Staunässe und Moos auf dem Rasen können Sie den Vertikutierer ein weiteres Mal einsetzen, vertikutieren Sie nicht zu oft, wägen Sie ab wie vermoost der Rasen in einem feuchten und nassen Sommer ist, idealerweise vertikutieren Sie nur 2x im Jahr (Frühjahr und Herbst), nicht bei zu starker Hitze vertikutieren.

2in1 Kombi Geräte haben die Funktion zu vertikutieren und zu belüften. Vertikutiert man den Boden so dringen die Stahlmesser in den Boden ein und ritzen diesen zur Belüftung ein. Auch die Wurzeln des Rasens werden angeritzt. Das sorgt für ein dichteres und besseres Wachstum. Moos und flach wachsendes Unkraut werden einfach entfernt. Der Rasenbelüfter (oder auch Bodenbelüfter) dringt mit seinen Stahlfederzinken nicht in den Boden ein. Hier wird rasenschonend nur an der Oberfläche zwischen den Halmen Moos, altes Schnittgut, Blätter, abgestorbene Halme, etc. entfernt. Der Belüfter kann deutlich häufiger zur ganzjährigen Rasenpflege eingesetzt werden, z.B. nach jedem Rasenmähen. Der Vertikutierer sollte nur zweimal (maximal dreimal) im Jahr zum Einsatz kommen.

Weitere interessante Informationen:

Gartenhäcksler im Sommer

Der Formschnitt von Laubhecken erzeugt eine große Menge Heckenverschnitt für den Häcksler. Beim Formschnitt werden nur überstehende Äste gekürzt und die Hecke wieder "in Form gebracht". Üblicherweise schneiden Hobbygärtner klassisch am Johannistag im Juni (24.06.) ihre Hecke. Laubhecken kann man beruhigt auch nochmal Ende August in Form schneiden. Manche Obstbäume benötigen erst jetzt einen Schnitt zum Auslichten der Baumkrone - Sommerschnitt - beispielsweise Jungbäume, Spaliere oder Spindel, aber auch Walnussbäume. Buchsbäume erfahren mit der Strauchschere bis in den Spätsommer Formschnitte. Auch hier entsteht Schnittgut für den Häcksler.

Weitere interessante Informationen:

Häcksler von IKRA

Heckenscheren und Strauchscheren im Sommer

Bei Laubgehölzen wird der Formschnitt zweimal im Jahr empfohlen. Der erste Schnitt, der Hauptformschnitt, bei Laubgehölzen wird im Juni empfohlen und der zweite Schnitt, der leichte Form- und Pflegeschnitt, Ende August. Beachten Sie, dass Rückschnitte von März bis September wegen Vogel- und Nistplatzschutz nicht gestattet sind. Laubgehölze können bedenkenlos bis ins ältere Gehölz zurück geschnitten werden, sie treiben dann neu aus. Bei den meisten Pflanzen wie Berberitze, Hainbuche, Lebensbaum, Liguster, Rotbuche oder Scheinzypresse reicht ein Schnitt im Jahr aus. Feldahorn oder immergrüne Eibe können zwei Mal im Jahr verjüngt werden und Sträucher wie Buchsbaum, die durch besondere Schnitttechniken in Form gehalten werden, sogar noch öfter. Für sehr kleine und flache Hecken und Buchsbäume empfiehlt sich eine Strauchschere.

Weitere interessante Informationen:

Motorsägen im Sommer

Die Kettensäge ist nicht nur im Herbst zum Holzmachen da. Sie ist rund ums Jahr ein Allrounder. In Ihrem Garten oder auf Ihrem Grundstück ist ein Baum zu fällen? Die Kettensäge ist Ihr Partner. Nachdem der Baum gefällt wurde ist es natürlich auch nötig den Stamm zu entasten und den Baumstamm abzulängen. Unter "Ablängen" versteht man das Teilen des gefällten Baumes in Abschnitte. Das Ergebnis ist wieder Holz, welches Sie in Ihr Vorratslager für Brennholz verbringen können. Sie haben noch kein Kaminholzlager? In unseren Brennholztipps geben wir Ihnen wertvolle Hinweise für ein Holzlager.

Beim Fällen von Bäumen ist darauf zu achten, dass andere Personen keiner Gefahr ausgesetzt werden, keine Versorgungsleitungen getroffen und keine Sachschäden verursacht werden. Bei Sägearbeiten am Hang sollte sich der Bediener der Kettensäge im Gelände oberhalb des zu fällenden Baums aufhalten, da der Baum nach dem Fällen wahrscheinlich bergab rollen oder rutschen wird. Vor dem Fällen sollte ein Fluchtweg geplant und wenn nötig freigemacht werden. Der Fluchtweg sollte von der erwarteten Falllinie aus schräg nach hinten wegführen. Vor dem Fällen sind die natürliche Neigung des Baumes, die Lage größerer Äste und die Windrichtung in Betracht zu ziehen, um die Fallrichtung des Baumes beurteilen zu können. Schmutz, Steine, lose Rinde, Nägel, Klammern und Draht sind vom Baum zu entfernen.

Weitere interessante Informationen:

Entaster im Sommer

Was ist der perfekte Zeitpunkt zur Entastung eines Baumes in den Sommermonaten?

Süßkirschen: nach oder während Ernte
Süßkirschenbäume sollten direkt nach der Süßkirschen-Ernte im Sommer, etwa Juli oder August, entastet werden.

Jungbäume, Spaliere oder Spindel: Juli bis August
Der Obstbaumschnitt von Jungbäumen, Spalieren oder Spindeln findet ebenfalls im Sommer, meist von Juli bis Mitte August, statt. Die Vorteile des Sommerschnitts liegen darin, dass die Wundheilung zu der Zeit besser ist, Blütenknospen gefördert werden und das Wachstum bei Bäumen mit vielen Trieben abgeschwächt wird.

Walnuss und Kiwi: August bis September
Ein Baumschnitt von Walnuss und Kiwi darf nur im belaubten Zustand erfolgen. Am besten sind die Monate August und September geeignet. Die Bäume haben einen starken Wurzeldruck, weshalb die Wunden bei einem Rückschnitt im Frühjahr tagelang bluten können.

Weitere interessante Informationen:

Farbenfroh und bunt: Herbst

Welches IKRA Gartengerät nutzen Sie wann im Herbst und Spätherbst?

Rasenmäher im Herbst

In den Herbstmonaten sollten Sie alle 14 Tage mähen. Fällt die Temperatur unter 9° Grad Celsius wächst der Rasen nicht mehr weiter und der Rasenmäher kann in den wohlverdienten Winterurlaub in den Schuppen.

Weitere interessante Informationen:

Rasentrimmer und Grasscheren im Herbst

Auch im Herbst die ideale Ergänzung zum Rasenmäher für Ecken und Kanten an Mauern und Wänden: Rasentrimmer und Grasscheren. Fällt die Temperatur unter 9° Grad Celsius wächst der Rasen nicht mehr weiter und alle Rasengeräte können zur Winterruhe in den Schuppen.

Freischneider im Herbst

Haben Sie im Herbst noch eine Fläche auf Ihrem Grundstück, wo Unkraut und Dickicht wuchern, so können Sie auch in den Herbstmonaten diesen holzigen und ungeliebten Pflanzen begegnen um diese zu beseitigen. Auch für hohes Gras eignet sich der Freischneider hervorragend. Haben Sie alles unliebsame Gestrüpp beseitigt und hohes Gras geschnitten, so kann auch der Freischneider, bzw. die Sense in die Winterruhe gehen.

Laubbläser & Laubsauger im Herbst

Besonders in der Herbstzeit, wenn Gehwege, Garten und Rasen von Blättern übersät sind finden die nützlichen Geräte ihre perfekte Anwendung, denn genau wie für Schnee im Winter gibt es in Deutschland eine Räumpflicht für Laub im Herbst. Dieser Pflicht können Sie jetzt besonders effektiv, kräfteschonend und zeitsparend begegnen: mit Laubbläsern ist die Laubbeseitigung auf Gehwegen ein leichtes und vor allem schnell erledigt. Besonders Räumbeauftragte, Hausbesitzer und Hausmeister, die besonders viel Laub zu beseitigen haben, greifen gerne auf die nützlichen Laubblasgeräte zurück.

Möchten Sie Laub nicht zu Haufen blasen, sondern gleich einsaugen und platzsparend für die Biotonne häckseln? In diesem Fall greifen Sie zu einem Laubsauger - beispielsweise zu unserem Elektro Laubbläser & Laubsauger 3in1 IBV 2800 E. Mit diesem 3in1 Kombi Gerät können Sie nicht nur saugen, sondern auch häckseln, aber natürlich auch Laub blasen. Das Multifunktionsgerät erweist sich als besonders nützlich für die Laubbeseitigung.

Laubbläser von IKRA

Bringen Sie auch Ihren Garten und Ihren Rasen vor dem Wintereinbruch an einem trockenen Herbsttag noch einmal auf Vordermann. Hier eignet sich am besten der Oktober oder November. In diesen Monaten haben die Laubbäume meist bereits alle Blätter abgeworfen. Nun liegen die farbenfrohen Herbstblätter, welche man vorher an den Laubbäumen bewundert hat, auf dem Grundstück, auf der Terrasse, auf der Hof- bzw. Garageneinfahrt oder auf der Rasenfläche. Entfernen Sie das Laub ganz einfach zeitsparend und effektiv mit dem Laubsauger von Fliesen, Asphalt und Teer. Denken Sie bei der Laubbeseitigung auch an Ihren Rasen. Hier ist es wichtig, dass Sie das Laub nicht über den Winter auf den Grashalmen liegen lassen. Auch im Herbst und Winter benötigen die Halme viel Licht und Sauerstoff. Bleibt das Laub nun über den Winter bis hinein ins Frühjahr auf dem Rasen liegen werden darunter liegende Grashalme braun und gelb. Sie sterben ab. Kahle Stellen entstehen auf dem Rasen. Hier könnte sich im schlimmsten Fall noch Moos ausbreiten. Hier ist der Laubbläser eine nützliche Lösung. Blasen Sie die Blätter weg vom Rasen und kompostieren Sie diese auf Ihrem hauseigenen Komposthaufen oder entsorgen Sie die Blätter in der Biotonne.

Eine Alternative für eine sehr sinnvolle Laubentfernung auf der Rasenfläche ist ein Mulch-Rasenmäher. IKRA hat hier beispielsweise den IAM 40-4325 und IAM 40-4625 S im Programm. Beide Rasenmäher sind akkubetrieben. Das Praktische: der 40 Volt Akku des Laubbläsers IAB 40-25 ist hier kompatibel und nutzbar. Der 40V Akku aus dem Laubbläser lässt sich einfach in die Mulchmäher einsetzen. Der Mulcher nimmt beim letzten Rasenmähen im Herbst die Blätter und den Grasschnitt in die rotierenden Messer auf und zerkleinert diese. Durch die Nutzung des Mulch Kits der Rasenmäher wird das gemähte Gras und das Laub nicht mehr ausgeworfen, sondern durch das scharfe Messer im Mäher zermulcht. Das Schnittgut wird im Gerät mehrfach herumgewirbelt und durch das Messer zu kleinsten Teilen zerhackt. Das „klein gehäckselte“ Gras und das klein geschredderte Herbstlaub werden unten wieder auf den Rasen ausgegeben. Das sehr klein geschnittene Material rieselt auf den Boden, zwischen die Grashalme. Hier zersetzt es sich und dient dem Rasen als wertvoller Gründünger. Die durch das Mähen, bzw. Wachstum des Rasens, entzogenen Nährstoffe bleiben so an Ort und Stelle und führen dem Rasen die Nährstoffe wieder zurück – so entsteht ein sehr ökologischer und umweltfreundlicher Kreislauf. Achten Sie bei dieser Alternative darauf, dass nicht zu viele Blätter den grünen Teppich bedecken. Ist es ein sehr großer Laubteppich, welcher den Rasen bedeckt, greifen Sie lieber zum Laubbläser zur Laubbeseitigung.

Weitere interessante Informationen:

Bodenhacken in den Herbstmonaten

Die Herbstmonate nutzt der Hobbygärtner zur Vorbereitung für das Einpflanzen im Frühling. Gräbt man im Herbst nicht um, verhärtet der Boden bis zum Frühjahr zu sehr. So sind folgende Arbeiten mit der Motorhacke im Herbst zu erledigen:

  • Umgraben der Beete
  • Entfernung von alten Pflanzen und Wurzeln
  • Lockern der Erde

Entfernen Sie Herbstblätter nicht von Beeten, denn die Blätter verrotten auf dem Beet und geben dadurch Nährstoffe an den Boden weiter und schützen den Boden vor zu viel Frost im Winter. Verteilen Sie beispielsweise auch Blätter die Sie mit Laubsauger oder -bläser gesammelt haben auf dem Beet. So sind Sie perfekt vorbereitet für den Winter und das nächste Frühjahr kann für Ihr Gartenbeet kommen.

Weitere interessante Informationen:

Vertikutierer im Herbst

Um im Herbst erneut den Rasen von Moosen und Verfilzungen zu befreien und den Rasen gesund in den Winter zu schicken bedarf es einem weiteren Einsatz des Vertikutierers, empfehlenswert ist dies mit dem letzten Rasenschnitt des Jahres, z.B. im Oktober, für das Vertikutieren sollte es nicht zu kalt sein, Idealtemperatur 8-22 Grad, verwenden Sie anschließend Herbstdünger, dass der Rasen kraftvoll durch den Winter kommt, gönnen Sie dem Rasen nach dem Vertikutieren immer etwas "Erholungsphase".

Weitere interessante Informationen:

Vertikutierer von IKRA

Gartenhäcksler im Herbst

Entstehender Heckenschnitt, der beim totalen Rückschnitt einer Hecke entsteht, lässt sich im Herbst im großen Stil häckseln. In der Zeit von Anfang März bis Ende September darf kein radikaler Rückschnitt von Hecken erfolgen. Das Verbot dient dem Vogel Brutschutz. Bei einer geplanten Rodung einer Hecke bietet sich also der Monat Oktober oder November an. Im Herbst können Sie mit dem Messerhäcksler auch Herbstlaub zerkleinern. Achten Sie darauf, dass es nicht zu feucht ist und geben Sie es anschließend auf den Kompost zur Verrottung.

Weitere interessante Informationen:

Schneefräse im Herbst

Schneit es bereits im Oktober oder November, besonders in höheren Lagen, so ist die Schneefräse schnell einsatzbereit um Gehwege und Grundstücke von Schnee zu befreien. Die Schneeräumpflicht ist wichtig, sodass kein Fußgänger oder Radfahrer vor Ihrem Grundstück auf Schnee und Eis ausrutscht und sich verletzt.

Heckenscheren und Strauchscheren im Herbst

Ab Ende August / Anfang September sollte die Hecke, bzw. der Strauch gar nicht mehr geschnitten werden, denn es kann zum Neutrieb kommen, der bis zum Herbst bzw. Winter allerdings nicht richtig ausreifen und somit Frostschäden erleiden kann. Stärkere Rückschnitte empfehlen sich ab Oktober an frostfreien Tagen.

Weitere interessante Informationen:

Kettensägen im Herbst

Im Herbst ist der wichtigste Einsatzzeitpunkt für eine Motorsäge - jetzt geht es ums Brennholz machen. Schneiden Sie mit der Kettensäge Baumstämme in ca. 30 cm lange Abschnitte. Durch Brennholzselbstwerbung beim Forstamt können Sie die Stämme direkt im Wald mit der Kettensäge bearbeiten. Auf dem Anhänger bringen Sie die vorbereiteten Baumstammstücke dann in Ihren Garten und bearbeiten die Holzstücke weiter. Mit dem Holzspalter oder mit der Axt können Sie die vorbereiteten Abschnitte vierspalten. Die Holzspalte lagern Sie dann entsprechend in Ihrem Brennholzlager. Lagern Sie das Holz ca. ein bis drei Jahre bevor Sie es im Kamin verheizen. Details zum Kaminholzlager finden Sie weiter unten.

Weitere interessante Informationen:

Motorsäge von IKRA

Entaster im Herbst

Was ist der perfekte Zeitpunkt zur Entastung eines Baumes im Herbst?

Walnuss und Kiwi: August bis September
Ein Baumschnitt von Walnuss und Kiwi darf nur im belaubten Zustand erfolgen. Am besten sind die Monate August und September geeignet. Die Bäume haben einen starken Wurzeldruck, weshalb die Wunden bei einem Rückschnitt im Frühjahr tagelang bluten können.

Weitere interessante Informationen:

Die kalte Jahreszeit: Winter

Welches IKRA Gartengerät nutzen Sie wann im Winter und bei Frost?

Bodenhacken

Graben Sie die Erde nicht zu spät im Herbst und nicht im Winter um, denn die Erde könnte hier schon angefroren und viel zu hart sein. Der Einsatz der Bodenhacke ist im Winter nicht nötig.

Vertikutierer

Vertikutieren Sie im Spätherbst nicht kurz vor dem ersten Frost, da sich der Rasen nach jedem Vertikutiervorgang erst wieder erholen muss, dies gelingt nicht bei Frost, im Winter hat der Vertikutierer Pause

Gartenhäcksler

Im Winter gibt es keine Rückschnitte oder Formschnitte, aber es könnten Äste oder Zweige vom Baum fallen, weil diese beispielsweise abgestorben sind. Diese können Sie sofort häckseln oder bis ins Frühjahr aufheben. Manche Hobbygärtner schneiden bereits im Februar ihre Laubhecke in Form. Hier haben die Vögel sich noch nicht in die Hecke eingenistet. Beim Schnitt zu Beginn des Jahres sollte es frostfrei sein, denn wenn es -5 °C oder kälter ist, können die Pflanzen geschädigt werden, da ihre Triebe bei solchen Temperaturen spröde und brüchig werden.

Schneefräse

Von Dezember bis Februar heißt es Winter in Deutschland und Europa. In Deutschland und anderen Ländern, z.B. in Österreich, gibt es eine Schneeräumpflicht. Mehr zum Winterdienst lesen Sie in unseren „Geräte- und Garten Tipps“. Selbst wenn es keine Schneeräumpflicht gäbe, weiß man, dass Schnee Gefahren birgt und die Mobilität deutlich beeinträchtigt. Auf Schnee und Eis kann man schnell ausrutschen, besonders wenn sich Eis unter dem Schnee gebildet hat oder wenn die Eiskristalle locker als Neuschnee übereinander liegen. Beides kann zur Rutschgefahr werden. Auch Fahrzeuge können auf verschneiten Flächen leicht ins Schlittern kommen. Radfahren ist kaum mehr möglich. War besonders viel Schneefall und sind die Flächen mit sehr hohem Schnee bedeckt, so macht das das Laufen als Fußgänger, das Fahren als PKW-, Motorrad- oder Fahrradfahrer nicht nur besonders schwer, sondern teilweise total unmöglich. So verhindert die Schneeräumpflicht Unfallgefahren und erhält die Mobilität Zufuß und mit Fahrzeugen.

Schneefräse von IKRA

Besonders Schweizer und Österreicher, die in den Alpen (Gebirge) beheimatet sind und häufig mit Schneefall konfrontiert sind bevorzugen die akkubetriebene Variante zur als Alternative zur Hand-Schneeschaufel. Es ist nicht selten der Fall, dass die Temperaturen beim Schneeschieben, gerade in diesen Regionen in den Bergen, deutlich unter Null, oft je nach Tageszeit sogar unter -10 Grad und mehr liegen. Da ist man froh, wenn die Arbeit mit dem Schneeräumgerät schnell erledigt ist und man sich wieder in das beheizte Haus begeben kann, vielleicht gemütlich bei einem Schluck Tee oder Kaffee vor dem Kamin.

Befindet sich unter dem Schnee bereits Eis, so empfiehlt sich der zusätzliche Einsatz von Streusalz, Granulat oder Streusand. Entfernen Sie also erst die Schneeschicht mit der Fräse und bestreuen Sie dann das Eis. Es empfiehlt sich nicht Eis mit der Schneefräse direkt von der Oberfläche zu "kratzen".

Weitere interessante Informationen:

Hochentaster im Winter

Was ist der perfekte Zeitpunkt zur Entastung eines Baumes im Winter? (Winterschnitt)

Kern-, Stein- und Beerenobst: Januar bis März
Kern-, Stein- und Beerenobst werden in der Regel von Januar bis Mitte März – aber nicht bei Temperaturen unter -5 °C geschnitten. Die Temperaturen sollten beim Obstbaumschnitt nicht unter -5 °C liegen, denn Frost macht das Holz brüchig und Schnittwunden verheilen nur langsam. Der große Vorteil in dieser Zeit zu schneiden ist natürlich weil man die Äste bestens erkennen kann weil der Obstbaum zu dieser Jahreszeit keine Blätter trägt. Spätestens wenn die Bäume anfangen zu blühen, sollten Sie keine Säge mehr ansetzen.

sortieren nach